Risikolebensversicherung im Test 2017

Im Vergleich zu vielen anderen Versicherungsprodukten bietet die Lebensversicherung eine Reihe von unterschiedlichen Vorteilen. Außerdem ist die Lebensversicherung im Vergleich zu vielen anderen Vorsorge-Produkten erstaunlich günstig. Vielleicht ist das auch der Grund weshalb es so viele Versicherunsgnehmer gibt, die eine Lebensversicherung abschließen möchten. Dennoch sollte man sich insbesondere bei der Differenzierung zwischen den einzelnen Produkten Zeit nehmen: Was ist überhaupt der Unterschied zwischen einer Risikolebensversicherung und einer Kapitallebensversicherung?

Die Geschichtsschreibung geht bis zur Steinzeit zurück, doch ganz so alt ist die Versicherungsbranche auch wieder nicht. Die Branche hat ihren wahrscheinlichen Ursprung im Zweitstromland Mesopotamien, im heutigen Irak. Dort wo heute fast nur noch Wüste zu finden ist, wurden zahlreiche Versicherungen entwickelt, die vielen Menschen zum Erfolg verhalfen. Doch viele Details sind über diese Versicherungen nicht bekannt. Schließlich wurden viele Regeln und Gesetze auf Steintafeln festgehalten.

In den folgenden Jahrtausenden hatte die Versicherung immer wieder Gastauftritte im Weltgeschehen. Beispielsweise beim großen Brand von Rom aus dem Jahr 66 n. Chr. spielte die Versicherung eine entscheidende Rolle, als es darum ging der Brandopfer zu entschädigen. In dieser Zeit entstanden vereinzelt Brandkassen, die das Leben der Menschen durch eine Absicherung deutlich erleichtern sollten. Die Brandversicherung entwickelte sich schließlich in der Frühen Neuzeit, also im 17. Jahrhundert, die Lebensversicherung, hingegen, entwickelte sich erst in den Jahren danach.

Für die Entwicklung der Lebensversicherung waren mehrere entscheidende Faktoren von Bedeutung: Zu diesen Faktoren gehört in erster Linie die Chance für den Versicherungsnehmer, nicht nur kurzfristig sondern auch langfristig abgesichert zu sein. Darüber hinaus spielte es aber auch eine wichtige Rolle, dass die Versicherungsnehmer auch langfristig Erfolg mit ihrer Versicherung hatten. Dazu gehört insbeosndere auch eine gewisse Sicherheit: Die meisten Kunden waren in den Anfangstagen der Lebensversicherung deshalb nicht zu locken, weil sie dem System und vor allem dem Versicherer nicht vetrauten.

Dies hat sich jedoch in den letzten 150 Jahren verändert. Auch die Transparenz zwischen den einzelnen Anbietern ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. So ist es heute beispielsweise kaum verwunderlich, dass es zahlreiche Versicherungsnehmer gibt, die ihren Vertrag in- und auswendig kennen und genau wissen, was dieser Vertrag leistet. Dennoch sollte man sich an dieser Stelle die Konsequenzen des Vertrages genau überlegen: Sicherlich erscheint es ein wenig banal wenn man die Tatsache, dass Menschen wissen, was genau in ihrem Vertrag steht, hervorhebt. Trotzdem sollte man sich auch die Zahlen und Fakten ansehen: Gerade die Kfz Versicherung und viele andere Produkte sind heute schwer zu durchschauen.

Die maximale Transparenz begann zur Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert als zahlreiche Versicherungen ihre Police vereinfachten. Bis dahin war es für den Versicherungsnehmer verpflichtend sich in Form von Aktien an dem Unternehmen zu beteiligen. Schließlich schafften einige Versicherungen diese Regelung ab und sorgten letztendlich auch dafür, dass der Kunde mehr von seiner Versicherung hatte. Die Police wurde transparenter und vor allem auch günstiger.

Dieser Trend setzte sich über das gesamte 20. Jahrhundert fort und gipfelte schließlich in der großen Versicherungsreform aus dem Jahre 2008. Demnach wurde beschlossen, dass die Versicherungen nicht mehr nach dem Alles-oder-nichts-Prinzip handeln durften. Bis 2008 konnte die Leistung komplett gestrichen werden, sobald eine Unregelmäßigkeit in den Gesundheitsfragen auftauchte.

Heute ist die Lebensversicherung weiterhin eine der vielseitigsten Versicherungen, die es gibt. Kunden haben die Wahl zwischen einer Kapitallebensversicherung und einer einfachen Risikolebensversicherung. Beide Varianten sind beim Kunden äußerst beliebt, doch auch hier gilt es ohne Zweifel auch zu differenzieren: Welche Versicherung ist am besten für mich geeignet? Auf welche Versicherung kann ich verzichten? Wie sehen die Alternativen aus?

Grundsätzlich lohnt es sich die Lebensversicherung nicht als einfache Versicherung sondern als Gruppe aus verschiedenen Versicherungen zu betrachten. Der unangefochtene Klassiker ist wohl nach wie vor die Risikolebensversicherung. Sie hat sich mittlerweile zu eine der beliebtesten Versicherungen der heutigen Zeit entwickelt. Darüber hinaus hat sich auch in der Vergangenheit gezeigt, dass insbesondere die Risikolebensversicherung günstige Beiträge bietet, ohne dabei an Leistung zu verlieren. Die günstigen Beiträge sorgen letztendlich auch dafür, dass die Vorteile der Risikolebensversicherung stärker in den Mittelpunkt rücken.

Wer eine Risikolebensversicherung heutzutage abschließen möchte, kann sich mit Hilfe eines Risikolebensversicherung Test über die verschiedenen Qualitäten der einzelnen Tarife informieren. Im Mittelpunkt steht nämlich nicht nur die einfache Absicherung sondern vor allem auch die Möglichkeit einzelne Tarife auf deren Vorteile zu überprüfen. Denn eines kann mit Sicherheit gesagt werden: Keine Lebensversicherung ist wie die andere – das gilt sowohl für die Risikolebensversicherung, als auch für die Kapitallebensversicherung.

Bei beiden Versicherungen gilt jedoch der Grundsatz: Bei den Gesundheitsfragen wahre Angaben machen. Diese wahren Angaben zeichnen sich insbesondere durch eine Fülle von verschiedenen Vorteilen aus. Vielleicht spiegeln sich diese Vorteile nicht im Versicherungsvertrag wieder – sie sind jedoch in aller Regel vor allem in den Leistungen Versicherung zu erkennen. Möglicherweise verdrängt der Versicherungsnehmer die Wichtigkeit dieser Gesundheitsfragen, da er den Versicherungsfall nicht miterleben wird. Doch dabei sollte man sich stets die Frage stellen: Was macht meine Familie wenn sie keinen Cent von der Versicherung bekommt?

Bei der Wahl zwischen Risikolebensversicherung, Kapitallebensversicherung und fondsgebundener Lebensversicherung ist natürlich eine Frage erlaubt: Was bringt mich am weitesten? Hier gibt es keine einfachen Profile. Doch wer stark vereinfachen möchte sollte folgendes Schema verwenden: Die Risikolebensversicherung zeichnet sich insbesondere durch günstige Beiträge und eine einfache Verwaltung aus. Die Kapitallebensversicherung, hingegen, bietet dem Kunden in erster Linie eine Altersvorsorge gekoppelt mit einer Absicherung der Familie. Diese Versicherung ist jedoch hauptsächlich für Einzelpersonen und weniger für Familien empfohlen. Abschließend gibt es mit der fondsgebundenen Lebensversicherung eine Assekuranz, die ein erhöhtes Risiko aufweist. Wer hier Interesse hat, hat letztendlich die Möglichkeit die Versicherung zu vergleichen, doch auch hier ist das Risiko vergleichbar hoch. Oder in anderen Worten: Nur diejenigen, die es sich leisten können Geld zu verlieren, sollten auf eine fondsgebundene Lebensversicherung setzen.

Insgesamt erhalten Kunden in der Lebensversicherung also eine Fülle von unterschiedlichen Möglichkeiten, angefangen bei der einfachen Risikolebensversicherung bis hin zur Kapitallebensversicherung und zur fondsgebundenen Lebensversicherung. Hier kann es wichtig sein, dass der Kunde einen Lebensversicherung Test aufmerksam studiert oder mit Hilfe eines Vergleiches selbst durchführt. So hat der Kunde stets den einfachen und schnellen Überblick.